menu toggler

Theatertage Basel 2017

„Wir sind hier um Geschichte zu schreiben!“ – herzlich Willkommen bei der GROSSEN SCHLACHT

Die Schlacht von St. Jakob von 1444 bietet einen höchst interessanten historischen Stoff: 1500 Eidgenossen trafen im Grenzgebiet zwischen Basel-Stadt und Basel-Landschaft chancenlos auf 20´000 französische Söldner und wurden vernichtend geschlagen. Im 19. Jahrhundert wurde die Schlacht als heroische Rettung der Stadt Basel umgedeutet, als selbstaufopfernde Abwehr einer Invasion von aussen: Ein Denkmal wurde gebaut, die Schlacht bis in die 60er Jahre in der Nationalhymne besungen und offizielle Gedenkfeiern fanden bis 2002 statt. Heute gilt dieses blutige Gemetzel als historisch irrelevant, als sinnloses Ereignis, das keinerlei Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der Geschichte hatte und deren Gedenken somit als unzeitgemäss.

 

Was historisch irrelevant ist, scheint künstlerisch hochinteressant. Dort wo diese Schlacht damals stattfand, findet heute Fussball statt. Fussball kann, wie die Schlachten von damals, als sinn- und identitätsstiftendes Ereignis gesehen werden und so soll die Schlacht von 1444 heute auf einem Fussballfeld in der Ästhetik eines sportlichen Events auferstehen.

 

helium x hat deswegen seit Juli das Stadion Rankhof in Beschlag genommen - denn dort wollen sie DIE GROSSE SCHLACHT erneut auferstehen lassen: „Wir ziehen in die Schlacht!"

 

 

Und während DIE GROSSE SCHLACHT immer näher kommt, werden fleissig Kampfstategien geprobt.

 

 

Das Schachtfeld ist betreten - die Proben sind in vollem Gange!

 

 

Alle Infos zum Stück und Tickets gibt es hier: DIE GROSSE SCHLACHT